Bürokratie: Entlastung geplant?

entlastung_bu%cc%88rokratie

Bürokratie: Entlastung geplant?

Vor allem kleine Betriebe mit zwei bis drei Mitarbeitern sollen von Bürokratie entlastet werden. Das sieht das sogenannte Zweite Bürokratieentlastungsgesetz (BEG II) vor. So soll etwa die Grenze für Rechnungen über Kleinbeträge von derzeit 150 Euro auf 200 Euro angehoben werden. Ferner sollen die Grenzbeträge zur quartalsweisen Abgabe der Lohnsteueranmeldung von 4.000 Euro auf 5.000 Euro, und die Kleinunternehmergrenze für die Umsatzsteuer von 17.500 € auf 20.000 € angehoben werden. Geplant ist auch eine Anpassung im Sozialgesetzbuch bei der Fälligkeitsregelung für Gesamtsozialversicherungsbeiträge. Danach entfällt die Schätzung der Werte bei bestimmten Unternehmen. Dieses Verfahren wird zwar bereits heute angewandt, es soll aber in Zukunft bei viel mehr Unternehmen praktiziert werden.

Erleichterungen sind auch bei der Aufbewahrung von Lieferscheinen in der Abgabenordnung vorgesehen. Demnach endet die Aufbewahrungsfrist bei empfangenen Lieferscheinen, die keine Buchungsbelege darstellen, mit dem Erhalt der Rechnung bzw. für abgesandte Lieferscheine mit dem Versand der Rechnung.

Auch mehrere Anpassungen der Handwerksordnung sind vorgesehen, um der fortschreitenden Digitalisierung im Handwerk zusätzlichen Schub zu verleihen.

Eigentlich soll das Gesetz bereits zum 1. Januar des kommenden Jahres in Kraft treten. Ob dieser Zeitplan allerdings einzuhalten sein wird, ist noch unklar. Wir, das Team von bilanzbuchhalter.info, werden den weiteren Fortgang genau verfolgen.

Revert to Web View
Nächster Beitrag Vorheriger Beitrag